Menu X

Schlagwort: Krise

  • FAQ „Grexit – Rückkehr zur Drachme“?

    10.08.2015, Thomas Händel
    Die griechische Regierung hat den Grexit – das Ausscheiden aus der Euro-Zone – mit Mühe verhindern können, indem sie sich mit den Euro-Staaten auf Verhandlungen über ein drittes Hilfsprogramm geeinigt hat. Die Empörung innerhalb der deutschen und europäischen Linken über die beinharte neoliberale Sanierungskonzeption und den erpresserischen Druck auf die griechische Linksregierung ist groß. Wäre der Grexit nicht der bessere Weg gewesen? Mehr
  • Gefeilsche um marode Banken beenden

    14.11.2013, Thomas Händel
    "Während IWF und internationale Experten bereits vor neuen Risiken im europäischen Bankensektor warnen herrscht im Rat Stillstand auf allen Ebenen. Die ohnehin unzureichenden Vorschläge zu Bankenabwicklung und Gläubigerhaftung sollen auf Drängen der deutschen Bundesregierung noch weiter abgeschwächt werden. Diese Murkserei ist nicht länger hinnehmbar.” Mehr
  • Europäische Mindestlöhne / Europäische Mindesteinkommen

    07.11.2013, Thomas Händel, Jürgen Klute, Frank Puskarev
    Der Mindestlohn ist eine der Kernforderungen der LINKEN. Unumstritten ist die Forderung nach einem flächendeckenden, gesetzlichen Mindestlohn. Fortentwickelt wurde die Frage der Höhe dieses gesetzlichen Mindestlohnes. Unklar scheinen jedoch die geeigneten Berechnungsgrundlagen. Dies führt mitunter zu Irrtümern, sprachlichen Unklarheiten wenn nicht gar zu haarsträubenden Berechnungen. Ein Versuch zur Erläuterung... Mehr
  • Gesellschaftliche Regulierung statt ultraliberalem Laissez-faire

    06.11.2013, Thomas Händel, Frank Puskrev
    In Europa wird die Zielsetzung der Strategie 2020 vertieft: immer mehr Bereiche der sollen für private Anleger und Wirtschaftsinteressen geöffnet werden. Statt Wettbewerb über Qualität zu steuern, werden Löhne und Arbeitsbedingungen faktisch zu Wettbewerbsfaktoren degeneriert. Statt den ungehinderten Wettbewerb durch soziale Mindeststandards zu begrenzen, ist das Signal genau entgegengesetzt: Die Staaten sollen auf Grundlage der Binnenmarkt-Freiheiten „wettbewerbsorientiert“ wirtschaften ... Mehr
  • Together we stand!

    12.06.2013, Thomas Händel
    Angesichts der nicht überwunden Krise und der verheerenden Folgen der Austeritätspolitik hat in der Linken hat eine intensive Debatte über den Euro angehoben. Euro-Exit ja oder nein - das scheint für Einige fast "religiöse" Züge anzunehmen. Während sich dabei die Analysen zu den Ursachen für die aktuelle Krise weitgehend ähneln, differieren die Schlussfolgerungen stark. Besonders die Beurteilung der ökonomischen Folgen für die Mitgliedsstaaten, deren Wirtschaft und insbesondere die Menschen bleibt in vielen Positionierungen weitgehend an der Oberfläche. Mehr
  • „Sollte", „könnte" und „eventuell" reicht nicht aus

    15.01.2013
    Thomas Händel, im Namen der GUE/NGL-Fraktion. – "Herr Präsident, liebe Kolleginnen und Kollegen! Es gibt unendlich viele Gründe, die Arbeitnehmerrechte und die Mitbestimmung bei Restrukturierungen und Verlagerungen von Betrieben und Unternehmen zu verbessern. Die Initiative, die vorliegt, ist gut. Die Kommission muss einen Rechtsrahmen vorlegen, der europäische Mindeststandards für den Arbeitnehmerschutz setzt ... Mehr
  • Hintergrund: Eine Agenda für adäquate, sichere und nachhaltige Renten (?)

    13.12.2012, Frank Puskarev
    Die Europäische Union hat in im Bereich Renten eigentlich keine Kompetenzen. Aber die Rentenpolitik ist eng verzahnt ist mit anderen Politikfeldern: bereits 2009 hat die Kommission aus Gründen der Haushaltsanierung auf die weitere Erhöhung des Renteneintrittsalters über 67 Jahre hinaus gedrängt. Das sogenannte "Weißbuch Rente" der Europäischen Kommission soll nun Politikempfehlungen an die Mitgliedsstaaten geben. Damit, tritt im Europäischen Parlament in die heiße Phase der Debatte und Abstimmungen ein. Mehr
  • Eurokrise

    19.06.2012, ver.di
    Ein Comic-Erklärvideo von verdi. Mehr
  • Neue Ära in Griechenland

    15.06.2012, Alexis Tsipras
    Der Chef der Allianz der radikalen Linken in Griechenland, Alexis Tsipras, erläutert in einem Gastkommentar seine Vorhaben, sollte Syriza die Wahl am kommeden Sonntag gewinnen. Wir dokumentieren diesen Beitrag: Mehr
  • Wir sind alle Griechen!

    01.06.2012, Thomas Händel
    Das große Bangen in Europa geht weiter. Während von den Wählen in Frankreich schon ein klares Signal ausgeht, das die Menschen in Europa dem einseitigen Spardiktat der Deutschen nicht wirklich etwas abgewinnen können, ringen die Menschen in Griechenland buchstäblich weiter um ihre Zukunft. Mehr
  • Wir sind alle Griechenland

    01.05.2012, Thomas Händel
    Am 6. Mai wird in Griechenland ein neues Parlament gewählt. Damit soll die Übergangsregierung abgelöst werden, welche zur Durchsetzung der von der EU und dem IWF geforderten Sparpolitik aus den beiden großen Parteien der Konservativen und Sozialdemokraten gebildet wurde. Mehr
  • Das deutsche Modell

    01.02.2012, Thomas Händel
    Merkel und Sarkozy klopfen sich gegenseitig auf die Schulter ob ihrer vermeintlichen Erfolge zur Rettung der EU. Dabei gibt es wirklich nichts zu feiern: Mit dem jüngst verhandelten Fiskal-Pakt wird knallharte Sparpolitik auf Kosten der Mehrheit der Bevölkerung vorbei an den demokratischen Strukturen der EU festgeschrieben. Die Krisenverursacher und -gewinnler werden erneut verschont. Mehr
  • Am deutschen Wesen...

    19.05.2011
    „Von den Besten lernen, nicht von den Grausamsten" meint Thomas Händel, MEP und Mitglied im Ausschuss für Beschäftigung und Soziales, zu den deplazierten Äußerungen der deutschen Kanzlerin Angela Merkel hinsichtlich verschiedener Urlaubs- und Rentenansprüche in Europa. Mehr
  • Finanzverfassung muss her

    01.03.2010, Thomas Händel
    «Finanzinvestoren sind die wichtigsten Vollstrecker des Rollback gegen die sozialen Errungenschaften nach 1945.» Mehr

Schlagwörter auf der Website

Wir vergeben zu den einzelnen Artikeln der Website Schlagworte. In dieser Wortwolke finden Sie eine Übersicht aller vergebenen Schlagworte. Je häufiger ein Begriff vergeben wurde, desto größer und dunkler tritt er hervor.